Titelbild breitband 2018

5. Wochenimpuls Freitag, 20.11.2020 Worte, die gut tun ... Herzenssache

Bibeltext: Zwei mir wichtige Verse aus den Psalmen:

„Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen und erzähle alle deine Wunder.“ (Psalm 9,2)

„Wie lange soll ich sorgen in meiner Seele und mich ängstigen in meinem Herzen täglich?“ (Psalm 13,3)

Auslegung:

Hallo zusammen,

heute möchte ich mich mal zu Wort melden! Spürst du mich gerade? – Nein! – Also, wenn du mal in dich hineinhörst und dabei deine Ohrstöpsel weglegst, dann bemerkst du mich. Oft verhalte ich mich ruhig, ich kann aber auch kräftig schlagen und auch losrasen.

Auf ganz unterschiedliche Weise, mache ich auf mich aufmerksam. So können mich die Menschen spüren. So bin ich mal schwer, mal leicht, mal eng, mal weit, mal weich, mal hart, mal kalt, mal warm.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

4. Wochenimpuls Freitag, 13.11.2020 Worte, die gut tun … - Barmherzigkeit – alles andere als ein veralteter Begriff!!!

Bibeltext:

„Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.“ (Matthäus 5,7)

Auslegung:

Hallo zusammen,

„Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.“ – Barmherzigkeit, was ist das? Ein altes Wort. Na und? Wen interessiert’s! – Doch selbst, wenn ich mich nur bei wikipedia schlau machen würde, finde ich unglaublich viel zu diesem Begriff. Der Eintrag beginnt: „Die Barmherzigkeit (Lehnübersetzung von lateinisch misericordia) ist eine Eigenschaft des menschlichen Charakters. Eine barmherzige Person öffnet ihr Herz fremder Not und nimmt sich ihrer mildtätig an.“

Barmherzigkeit ist zudem eine der Haupttugenden aller fünf großen Weltreligionen und gilt damit für Gläubige als wichtigste Pflicht. Zudem wird die Barmherzigkeit Gottes als hervorragende Eigenschaft Gottes im Judentum, Christentum und Islam betont.

Was aber ist Barmherzigkeit? – Nicht Mitleid, sondern gelebte Nächstenliebe oder Humanität, die durch eine barmherzige Handlung einen Menschen zu seinem Nächsten macht. Motor dazu ist eine existentielle innere Betroffenheit, das Herz reagiert und motiviert zum Handeln. Und der Motor wiederum wird angetrieben durch die Barmherzigkeit Gottes, die der Mensch durch die Gottesliebe erhalten hat und immer wieder erhält – so das christliche Verständnis.

Und das trägt Früchte! Die von Gott erfahrene Barmherzigkeit motivierte zum Handeln Einzelner wie Gruppen. Die zwei größten Organisationen in Deutschland sind Caritas (katholisch) und Diakonie (evangelisch). An das Wirken einer einzelnen Person wird jedes Jahr in diesen Tagen erinnert: Martin von Tours, uns bekannt als St. Martin oder heiliger Martin. Martin wird um 316 n.Chr. im heutigen Ungarn geboren und wird wie sein Vater ein römischer Armeeoffizier– so die Überlieferung. Schon in der Armee wirkt Martin mildtätig und lindert Not um sich herum. Bekannter ist uns die Geschichte der Mantelteilung. Weniger bekannt hingegen die Geschichte von Martins Traum. Jesus selbst erscheint Martin im Traum und dankt ihm für seine Barmherzigkeit. Was Martin dem armen Bettler an Gutem getan hat, das hat er Jesus selbst getan – so kann dieser Traum gedeutet werden. Im Matthäusevangelium 25,40 sagt Jesus: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ Später verlässt Martin die Armee, er wird zunächst Mönch, dann Bischof. Er bleibt sein Leben lang barmherzig, lässt sein Herz sprechen und handelt mildtätig. Am 8.11.397 stirbt er, wird am 11.11. beigesetzt und bald darauf heilig gesprochen. Seine Wirkungsgeschichte ist bis heute groß. Der Martinstag ist in Mitteleuropa von vielen Bräuchen geprägt, wie dem Martinsumzug, dem Martinssingen, der Martinsbrezel oder dem Martinsganzessen. Mit allen Bräuchen wird Martins Barmherzigkeit aufgezeigt und er selbst zum Vorbild: In der dunklen und kalten Jahreszeit darf es Menschen warm ums Herz werden.

Ich wünsche, dass wir alle zumindest ein kleiner Martin sind und unser Herz für die Not anderer Menschen sich erwärmt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wochenimpuls Freitag, 06.11.2020

Worte, die gut tun … - Gottes Segen ist mit uns!!!

Bibeltext:

„Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.“ (Markus 10,16)

Auslegung:

Hallo zusammen,

„Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.“ Dieser Vers aus dem Markusevangelium beendet einen ganz wichtigen Abschnitt des Neuen Testament: Die Segnung der Kinder.

Eltern hatten sich mit ihren Kindern auf den Weg zu Jesus gemacht, denn sie wollten, dass Jesus ihre Kinder segnet. - Den Segen Gottes zu empfangen, war den Eltern für ihre Kinder sehr wichtig. Warum? Der über einen Menschen gesprochene Segen ist eine in Wirkung gesetzte Macht, die sich nicht mehr aufhalten oder zurücknehmen lässt. Davon berichtet schon die Bibel im 1. Buch Mose 27: Obwohl Jakob sich von seinem Vater den Erstgeburtssegen erschlichen hat, blieb er ihm erhalten. Zum Segnen gehören auch entsprechende Handlungen wie das Händeauflegen. Gottes Segen gilt den Menschen als höchstes Glück.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wochenimpuls Freitag, 23.10.2020

Worte, die gut tun … - Wir packen es an!!!

Bibeltext:

„Und der Herr, unser Gott, sei uns freundlich und fördere das Werk unserer Hände bei uns. Ja, das Werk unserer Hände wollest du fördern!“ (Psalm 90,17)

Auslegung:

Was können wir nicht alles mit unseren Händen machen? – Vom Zähneputzen am Morgen bis zum sich Zudecken am Abend eine ganze Menge: Frühstück und Pausenbrot zubereiten, kochen und backen, aufräumen und putzen, schreiben und malen, sporteln und musizieren, auch zum Erzählen und Lachen benutzen wir unsere Hände… - unüberlegt oder bewusst eingesetzt, selbstverständlich oder gezielt sind unsere Hände tätig.

Immer noch ist Erntezeit, während die Trauben schon geerntet sind, ist die Kartoffel- und Apfelernte noch im vollen Gange. Im Herbst sehen wir zumeist „unserer Hände Werk“ und danken Gott mit dem Erntedankfest, das wir dieses Jahr etwas stiller mancherorts Anfang Oktober gefeiert haben. Zur Erntezeit wird vielen Menschen deutlich, dass unsere Hände zwar viel bewirken können, aber dass der „Anlasser“, der Startknopf für unsere Hände und ihr Werk nicht allein in uns liegt, sondern bei Gott. Der Psalmbeter beschreibt ihn als Freund und Förderer unserer Werke, als Antriebshilfe und Starter.

Und das Produkt unserer Hände kommt uns und/oder unseren Mitmenschen zu Gute: Mein sorgfältig gemaltes Bild poliert meine BK-Note, erfreut aber auch in einer Ausstellung andere Menschen, ein Musikstück ebenso. Ein liebevoll zubereitetes Abendessen, schmeckt nicht nur mir, sondern auch der Familie gut und lässt uns vielleicht auch einen schönen Abend zusammen erleben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wochenimpuls Freitag, 16.10.2020 Worte, die gut tun … - Verlässlichkeit!!!

Bibeltext: Jesus Christus spricht: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende!“ (Matthäus,28,20)

Auslegung:

„Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende!“ Das verspricht Jesus Christus der Menschheit, so endet das Matthäusevangelium – und mit diesem Versprechen Jesu möchte ich die wöchentlichen Impulse „Worte, die gut tun …“ eröffnen.

Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen! – Dieser Satz ist uns allen wohlvertraut. Ein Kinderreim, den auch wir vielleicht uns untereinander zugesprochen und versprochen haben und auch eingehalten?! – mal ehrlich?! Versprochen ist versprochen und Freundschaft ist Freundschaft! So heißt es in dem wunderschönen Bilderbuch von Janosch. „Oh wie schön ist Panama“. Tiger und Bär machten sich auf, die weite Welt zu erobern ...

Weiterlesen

Drucken E-Mail

  • 1
  • 2

Studien- und Beruforientierung

Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit

Kontakt

Kontaktdaten des NKG:

Jean-de-la-Fontaine 6-10

74821 Mosbach

Tel.: 06261 / 92800

Fax: 06261 / 928080

Email: sekretariat@nkg-mosbach.de

Mo-Do. 07.30 - 14.00Uhr

Fr. 07.30 - 12.00Uhr