Johannes-Rau-Stipendium

Verfasst von Super User. Veröffentlicht in Gesellschaftswissenschaften

Bereits zum zweiten Mal kamen zwei Schüler des NKGs in den Genuss des Johannes-Rau-Stipendiums.

Dabei werden jährlich von der Deutschen Botschaft in Israel 20 israelische Schülerinnen und Schüler und vom Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz 20 deutsche Schülerinnen und Schüler ausgewählt und verpartnert.

Die Israelis kommen für eine Woche in eine Familie und an eine Schule in Deutschland und sind dann zusammen mit ihren deutschen Partnern und allen anderen deutschen und israelischen Schülerinnen und Schülern für eine weitere Woche kostenlos in Berlin. Mitarbeiter des Pädagogischen Austauschdienstes haben ein hochkarätiges Programm für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet: Besuch beim Bundespräsidenten, im Bundestag, im Auswärtigen Amt, im Jüdischen Museum, am Holocaustmahnmal, im „Haus am Checkpoint-Charlie“, Diskussionen mit Autoren, Besuch einer Zeitungsredaktion, dem Kurfürstendamm, in einem Berliner Israelischen Restaurant, Street-Art-Tour… All das wird inhaltlich vor- und nachbereitet.

Voraussetzung für die Bewerbung ist die Bereitschaft der Eltern und der Schule, die Gäste aufzunehmen, sowie ein gestelltes Thema in einem Essay in Englisch zu verfassen.

Und das Beste: die Kontakte bleiben. Das war die Intention des verstorbenen Bundespräsidenten Johannes Rau: Junge Israelis und Deutsche zusammen zu bringen und Begegnung und Versöhnung zu stiften.

Das Bild zeigt unsere Schüler Patrick Nies und Martin Schork mit ihren israelischen Gästen Timur und Jonathan beim Besuch im Mosbacher Rathaus mit OB Jann, die Schulleitung Frau Stoffel und Herrn Herkert, sowie Frau Scharf als betreuende Lehrkraft des Programms.

Das zweite Foto die deutsch-israelische Gruppe vor dem Brandenburger Tor in Berlin

NKG Stipendiaten Israel2

Drucken